a year on the Danube
ein Jahr an der Donau

 

"360+ Weathers" Exhibition

Harvard University Graduate School of Design, Cambridge, 2015

Die Donau-Schule, welche im Donautal in Bayern liegt, bewirkte mit einer ästhetische Sensibilität, dass Landschaft im frühen 16. Jahrhundert zu einem autonomen Genre der Malerei wurde. Anstatt menschliche Figuren oder historische Bezüge zu priorisieren, haben die von dieser kleinen Künstlergruppe geschaffenen Gemälde, Radierungen und Holzschnitte, topographische Eigenheiten und Witterungsverhältnisse des Donautals thematisiert. Während die Darstellung der meteorologischen Zustände - Licht, Wind, Temperatur, Feuchtigkeit, Wolken - für die Gründung dieses neuen Genres wesentlich war, spiegelt es auch einen Bewusstseinswandel in den atmosphärischen Erscheinungen wider, welche integraler Bestandteil der Beschreibung regionaler und kultureller Identität wurden. Das Zeitraffer-Video mit dem Titel "360+ Weathers" wurde von Oktober 2012 bis Oktober 2013 im Donautal in der Stadt Ingolstadt an der Donau aufgenommen. Die Bilder der Videosequenzen wurden täglich am selben Ort (Konrad-Adenauer Brücke) und zur selben Zeit (9 Uhr) aufgenommen. Es zeichnet den Jahreszyklus der sich ständig verändernden mikroklimatischen Zustände, einschließlich der extremen Wetterereignisse, die in diesem Jahr im Donautal stattfanden: Überschwemmungen, Schneestürme, intensiver Schneefall und Hitzewellen.

The Danube School, based in the valley of the Danube River in Bavaria, Germany, propelled an aesthetic sensibility that allowed landscape to become an autonomous genre of painting during the early 16th century. Rather than prioritizing human figures or historical references, the paintings, etchings and woodcuts created by this small group of artists described topographical features and weather conditions of the Danube Valley. While the depiction of meteorological conditions—light, wind, temperature, humidity, clouds—was essential for the founding of this new genre, it also revealed an increased awareness of a world-in-appearance, in which atmospheric manifestations become integral to the description of territorial identities and cultures. The time-lapse video, titled “360+ Weathers,” was recorded in the Danube Valley, in the city of Ingolstadt an der Donau, from October of 2012 to October of 2013. The video sequences photographs taken daily in the same place (Konrad-Adenauer Brücke) and time (9am). It records the annual cycle of the ever-changing microclimatic conditions, including the extreme weather events that occurred during that year in the Danube Valley: floods, blizzards, intense snowfall, and heat waves.

 

Team:
David Zimmerman-Stuart, Ken Chongsuwat

Fotos:
Justin Knight

 

 

 

  

dsc_9178_axdsc_9178_ax
dsc_9171dsc_9171

"360+ Weathers" reflektiert über 500 Jahre Donau-Schule, deren innovativen Charakter und die erhöhte Sensibilität gegenüber dem Wetter als integraler Bestandteil der Landschafts- und Ortsidentität. Darüber hinaus zeigt es auch die Landschaft des Donau-Tals, die Umweltbelastungen, überbauende Infrastrukturen, energetische Forderungen und legt dabei ein dringendes Bedürfnis der Bürger offen, dass diese Flussumgebung unentbehrlich ist für das öffentliche Leben der  Stadt, weil sie Freude, Wohlbefinden und Zusammenhalt mit einer gemeinschaftlichen Vorstellung und Identität schafft.

Dieses Video war Teil einer umfangreichen Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt, Sommer 2014. Von Silvia Benedito / Alexander Häusler (OFICINAA)

While “360+ Weathers” reflects upon the 500 years of the Danube School—its innovative character and increased sensibility towards weather as integral to the description of the landscape and local identities—it also highlights the 21st-century landscapes of the Danube River Valley subject to environmental stress, overbuilt infrastructure, energetic demands, and pressing civic desires for a river environment integral to the public milieu of the city—one that stirs delight, wellbeing, and the collective imagination.

This video was part of a large-scale exhibition at the Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt, Summer 2014. By Silvia Benedito / Alexander Häusler (OFICINAA). 

 

 

 

  

11242015_2015_fall_exhibits_09511242015_2015_fall_exhibits_095
11242015_2015_fall_exhibits_09811242015_2015_fall_exhibits_098
11242015_2015_fall_exhibits_10311242015_2015_fall_exhibits_103